Connichi 2014 – Ein Bericht


Wie auch die letzten Jahre ist wieder ein Haufen von uns zur diesjährigen Connichi nach Kassel gepilgert.  Praktischerweise konnte wir auch dieses Jahr wieder riGGos Wohnung besetzen und hatten somit keine Probleme, einen Schlafplatz zu finden, und es eigentlich auch nie wirklich weit zum Con-Gelände. Bevor es allerdings richtig los ging, stand erst einmal die Anreise an.

Donnerstag

Dieses Jahr hatten wir uns wieder darauf geeinigt, bereits am Donnerstag anzureisen. Letztes Jahr klappte das nur bei einem Teil von uns, dieses Jahr sollte es aber allen gelingen. Ich konnte hier praktischerweise dann auch gleich mal ein paar Überstunden abbauen und musste mir so nicht einmal den Freitag Urlaub nehmen. Auf dem Weg zu riGGo hatte ich dann auch gleich auf der Autobahn ein Intermezzo mit der Polizei. Allerdings ging es hier dieses mal nicht schlecht für mich aus, sondern für die vier türkischen Mitbürger hinter mir in ihrem tiefer gelegten BMW. Fazit: Man sollte auf der Überholspur nicht mit der Lichthupe drängeln, wenn man neben einem zivilen Polizeifahrzeug fährt. Eine Zeugenaussage und Anzeige wegen Nötigung gegen die genannten Herren später war ich dann auch wieder unterwegs und kam mit gerade mal 30min Verzögerung bei riGGo an.

Xeo und Brakebein waren zusammen unterwegs, worbei hier Brakebein noch Xeos Fail ausgleichen musste. Der hatte alles wichtige dabei, nur nicht die Connichi Eintrittskarten. Daher mussten die Beiden noch einmal umdrehen. Am späten Nachmittag kamen sie dann aber auch bei riGGo an und es wurden schon einmal Pläne für den Abend geschmiedet. Allerdings mussten wir noch auf shadow warten, bevor wir für das Wochenende einkaufen gehen und die Pizza bestellen konnten.

Die Mitarbeiter von Rewe waren zumindest nicht amüsiert, als wir den Abend noch bei denen aufmaschiert sind und angefangen haben, alles mögliche zu raiden und dann wieder an der Kasse auseinander zu rupfen. Unsere Verwendung des Einkaufwagens war definitiv suboptimal, hat aber irgendwie doch funktioniert.

connichi2

Des Rest des Abends wurde an der Pizza geknabbert, Love Letter und Octodad gespielt. Da ich Octodad schon von der AnimagiC kannte, habe ich mich darüber amüsiert, wie Xeo, Brakebein, shadow und riGGo das Spiel gespielt haben. Während wir Love Letter gespielt haben, nutzen wir auch noch die vereinte Nexus Power und holten uns noch Hyoukai dank Google Hangouts live und in Farbe ins Haus. Zur Pizza gehört natürlich auch ein ordentliches Getränk. Praktischerweise waren wir vorbereitet und hatten 6 verschiedene Flaschen Met für das Wochenende zur Verfügung. 2 Flaschen pro Abend klangen nach einem guten Plan.

Irgendwann mussten auch die Schlafgelegenheiten aufgebaut werden. Hier waren Xeo und ich dieses Jahr besonders faul: Wir haben uns einfach neue Reisematratzen direkt zu riGGo liefern lassen. Es geht doch nichts über Amazon!

Freitag

Der erste Tag der Connichi sollte beginnen und das Wetter war schon einmal bescheiden: Bewölkt mit immer ein bisschen Nieselregen. Planmäßig früh gegen 12Uhr oder so waren wir dann auch alle wach und halbwegs in der Lage, uns mit Nahrung zu versorgen.

Am Nachmittag machten wir uns schließlich dann auch auf zum Con-Gelände. Wie es sich für uns gehört, musst wir erst einmal vom Eingang aus gerade durch laufen und uns in den Händlerbereich begeben, um unser Geld dort den Verkäufern ins Gesicht zu werfen. Da das aber noch der erste Tag war, haben wir uns noch etwas zurück gehalten. Zumindest konnte ich schon einmal das einzig vorhandene Horo Poster abgreifen. Woran ich auch nicht vorbei gehen konnte war die Hoshii Miki Cu-Poche. Vor allem nicht, nachdem ich sie ja im August bereits einmal bei Majiri in der Hand hatte.

Zuvor hatten wir uns hier noch richtig gefreut, denn Good Smile Company hat dieses Jahr auch einen Stand auf der Connichi. Dies war dann aber wohl mit die größte Enttäuschung des Wochenendes. Sie hatten zwar einen Haufen Figuren ausgestellt, mindestens die Hälfte (und auch interessanten) davon war aber nicht zu verkaufen. Xeo hatte noch versucht, wegen der Tohsaka Rin zu verhandeln, aber die wollten Partout keine der ausgestellten Figuren verkaufen. Das, was sie dann an kaufbaren Figuren dabei hatten, war nicht sonderlich interessant und anscheinend auch nur in kleiner Stückzahl dort vorhanden. Als Brakebein sich die Meruru kaufen wollte, war diese dann schon nicht mehr vorhanden. Good Smile Company, we are dissapointed in you!

connichi1

Nach dem ersten Shopping Spree folgte auch der übliche Split unserer Gruppe: Während Xeo, riGGo und Brakebein sich in den Boardgame-Raum verzogen, begaben shadow und ich uns draußen auf die Wiese, ein paar Cosplays anschauen. Hier wurde ich auch recht schnell fündig und traf auf eine Kaleido Ruby und Luvia.

Bei den Händlern musste auch noch mal wieder vorbei geschaut werden. Vor allem Figuya wurde hier stark von shadow und mir geraided. Hier etablierte sich dann auch der Leitspruch: Halt die Klappe und kauf!. Sehr zur Freude einer Figuya-Helferin (Mitarbeiterin?), die uns den Spruch gerne vorgehalten hat, wenn wir auch nur eine Figur angesehen haben.

Später komplettierte sich die Gruppe wieder, nachdem ich von Xeo zu einem fotografischen Touhou Notfall gerufen wurde. Die Touhou Gruppe entpuppte sich dann allerdings als ein Männer-Trio, etwas, wovon man sich natürlich nicht aufhalten lässt. Danach stand erst einmal die Rückkehr zu riGGos Wohnung an, um etwas zu essen und uns seelisch auf den AMV Abend vorzubereiten.

Da uns ein paar Figuren bei den Händlern zu teuer waren, haben wir den Abend noch mal geschaut, was für Preise wir denn so Online finden können. Das entpuppte sich dann für Xeo und mich noch einmal als ein recht erfolgreicher Besuch des Internets und mir sind über das Wochenende verteilt so noch einmal 4 Figuren in den Einkaufswagen gefallen.

Kaum bei riGGo angekommen und hingesetzt war eigentlich auch schon klar: Wir stehen heute nicht wieder auf. Somit veranstalteten wir dann unseren eigenen AMV Abend mit Mahjongg und Knicklichtern. Met ist dann auch noch reichlich geflossen und ich freundete mich immer mehr mit diesem Getränk an. Den Abend konnte ich dann noch einmal richtig schön zeigen, wie schlecht ich doch eigentlich in Mahjongg bin. Irgendwann in der Nacht waren wir dann auch mal fertig mit den Spielen und beendeten den Tag.

connichi4

Samstag

Das mit dem halbwegs geordnet aufstehen hatten wir auch am Samstag immer noch nicht wirklich drauf und erschienen wieder recht spät auf dem Connichi-Gelände. Wie am Freitag auch führte der erste Weg mal wieder zu den Händlern. Brake wollte sich nun die Meruru gönnen, diese war aber nun schon ausverkauft. Das Good Smile Company uns nur enttäuscht hat, haben wir ja bereits erwähnt.

Bevor es aber soweit kommen konnte, wurden wir direkt in der Eingangshalle abgefangen: Aufgrund unserer „unauffälligen“ Pantsu.de T-Shirts flog unsere Tarnung auf und wir wurden erkannt. Leider wollte unser Fan anonym bleiben und sich zu keinem Namen bekennen. Es war aber schön zu hören, wie wir einen Casual in den Sumpf des Anime, Manga und Visual Novel Treibens gezogen haben. Hier noch einmal einen Shoutout an Unbekannter Fan-Charakter #1!

Wieder zurück zu den Händlern: Ich hatte hier noch einmal Glück und konnte die letzte Nishikino Maki ergattern. Da Geld aber leider keine unendliche Ressource ist, die uns zur Verfügung steht, war das dann auch langsam genug mit dem Shopping.

Es folgte der übliche Split und shadow und ich begaben uns wieder auf die Wiese, ein bisschen Cosplays anschauen. Hier war es dann auch deutlich voller als am Freitag. Dass das Wetter wieder nicht so berauschend war, störte offensichtlich die meisten nicht wirklich.

Ein paar echt schicke Cosplays waren da natürlich auch zwischen. Dank meinem leichten Kater konnte ich mich aber nicht wirklich aufraffen, Fotos zu machen. So bestand der Nachmittag eigentlich mehr oder weniger nur daraus, ein bisschen herum zu wandern und darüber zu rätseln, warum wir uns eigentlich Eintrittskarten kaufen, wenn wir doch eh keine der Events anschauen und es die meisten Figuren online auch noch günstiger gibt. Dies wird uns aber wahrscheinlich nicht daran hindern nächstes Jahr wieder Karten zu kaufen…

connichi3

Auf der Wiese haben shadow und ich noch kurz butterkeks getroffen und kurz geschnackt, danach hat sich dann aber auch schon wieder unsere Gruppe zusammen gefunden, um für Speiß‘ und Trank‘ bei riGGo einzukehren. Nach dem Essen musste dann auch noch Octodad durchgespielt werden, sowie TowerFall Ascension. Letzteres ist als lokales Multiplayerspiel auch sehr zu empfehlen.

Es folgte der Stream des Connichi AMV Wettbewerbs, den wir dann aber doch irgendwie vorzeitig wieder ausgemacht haben. Es waren zwar ein paar gute AMVs dabei, aber den Moderator kann man einfach nicht aushalten, sobald er den Mund aufmacht. Daher haben wir uns dazu entschieden, die Kill la Kill OVA zu schauen. Im Anschluss folgte dann noch Aldnoah.Zero, Mahouka, Sword Art Online II und Zankyou no Terror.

Um am Sonntag dann vielleicht endlich mal etwas früher aufzustehen, entschlossen wir uns, mal nicht ganz so lange noch unseren Schabernack zu treiben.

Sonntag

Wie am Abend zuvor geplant blieben wir am Sonntag noch länger liegen als die Tage davor. Nach dem Frühstück und anderen Aufstehprozeduren hat es sich schon nicht mehr wirklich gelohnt, zur Connichi aufzubrechen und eine kurze Absprache untereinander ergab auch, dass eigentlich keiner mehr den Sonntag hingehen wollte.

Daher wurde nun der Tag genutzt, entspannt die Sachen zu packen und sich langsam aber sicher auf die Heimreise vorzubereiten. Dem entsprechend passierte an dem Tag auch nichts wirklich aufregendes mehr und am Nachmittag machten wir uns dann alle auf den Weg.

Somit endete dann auch unser diesjähriger Ausflug zur Connichi. Der Artikel kann allerdings nicht enden, bevor das folgende Video gepostet wird. Dies war maßgeblich dafür verantwortlich, dass wir es morgens mit dem wach werden und aufstehen überhaupt geschafft haben.

2 Kommentare zu “Connichi 2014 – Ein Bericht

  1. That’s what I’ve been waitin‘ for!
    Das ist die Gelegenheit, mich als der anonyme Fan zu outen, der sich euch in der Eingangshalle in Fangirl- Manier an euch herangeworfen hat. Und tatsächlich war ich hier bis jetzt immer anonym (nicht, dass mein Name irgendetwas zur Sache täte), zumal ich dieser wundervollen Seite in letzter Zeit viel zu wenig Aufmerksamkeit gewidmet habe, was mich aber nicht daran hindert, beides mit sofortiger Wirkung für beendet zu erklären.
    Ich liebe euch. Und das auf eine sehr bedingt platonische Art und Weise.

    P.S.: Ich brauche noch die Fotos. Nicht, um sie mir übers Bett zu hängen oder so… aber…. ihr wisst schon…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.