Interview mit Frozen Starfall


Wer sich ab und an auf pantsu.de herum treibt, sollte mit dem Begriff Touhou etwas anfangen können. Alle, die sich etwas genauer mit dem „Touhou Kult“ befassen, wissen außerdem, dass die Spiele nur einen Teil der Faszination ausmachen. Haufenweise Fanprojekte, Fanart und anderweitig kreative Ideen prägen die Szene seit jeher. Für mich am Faszinierendsten ist dort mit Abstand die Musik. Eine riesige Anzahl an Gruppen liefert seit Jahren die unterschiedlichsten Arten von Musik, mit Interpretationen der originalen Soundtracks und Themen aus dem Touhou Universum. Dies beschränkt sich aber überwiegend auf den japanischen Raum. So überraschte es mich, als ich über die Gruppe „Frozen Starfall“ gestolpert bin. Ich dachte ich höre nicht recht, als deutsche Stimmen aus den Kopfhörern schallten. Durch einen freudigen Zufall und der positiven Rückmeldung zweier Mitglieder, ergab sich dann die Möglichkeit eines Interviews. Diese Gelegenheit auch eine Gruppe aus der Heimat vorzustellen, enthalte ich unseren Lesern natürlich nicht vor.


Pantsu.de (P): Stellt Euch bitte zuerst einmal kurz vor.

Babbe: Hi, ich bin Babbe, 24 Jahre alt und Fachinformatiker. Ich bin schon seit der Schulzeit vom Touhou-Hype infiziert. Seit nun etwa 5 Jahren produziere ich elektronische Musik als Hobby, da mich die Musik von Touhou besonders angesprochen hat und ich auch einen Teil zur Fan-Szene beitragen wollte.

Sasi: Hallo, ich bin Sasi, (grad noch) 18 Jahre JUNG und bin eine der Main Vocalists in „Frozen Starfall“, neben Milkychan. Ich bin schon seit 2011 auf YouTube unterwegs und lade nebenher meine Fancover hoch. Mit Touhou-Covers habe ich so gegen Anfang/Mitte 2012 angefangen, durch Milkychan angespornt, die mir diese Musik näher gebracht hat.

P: Wie kam es zur Gründung und wie lange seid ihr schon dabei?

Babbe: „Frozen Starfall“ wurde Ende 2015 gegründet. Ich habe bereits vorher unter dem Circlenamen „Babbe Music“ produziert, allerdings zerfiel dieser Circle. Daher beschloss ich, „Frozen Starfall“ mit neuen Membern zu gründen, um auch weiterhin Musik machen zu können.

Sasi: Nunja, Gründung war irgendwann gegen Mitte oder Ende 2015? (Glaub ich? Ich und mein Hirn wie Sieb x’D) Allerdings haben wir vorher unsere Musik unter „BabbeMusic“ unter die Menschen gebracht. Dort bin ich 2013 eingestiegen. Ich bin seit den Anfängen von „Frozen Starfall“ (Also Mitte/Ende 2015) in dem Circle tätig, da wir einen Neuanfang wollten.

P: Wie habt ihr eure musikalischen Rollen arrangiert?

Babbe: Da ich der Leiter des Circles bin und auch fast alle Instrumentals produziere, ist dies meine Hauptaufgabe im Circle. Ab und zu habe ich auch Lust, Texte selber zu schreiben.

Sasi: Ich passe. XD

P: Wie verteilt ihr die restlichen Aufgaben?

Babbe: Es ist unterschiedlich… Wenn ich selber gerade keinen Text schreiben möchte frage ich herum wer Lust darauf hat. So einfach ist das eigentlich. Die Vocalists können selber vorschlagen, welche Songs aus Touhou ich in den Instrumental-Versionen verarbeiten soll. Sie bekommen ab und zu Previews und wir besprechen dann gemeinsam wer es singen soll. Auch Gäste können von den anderen Membern vorgeschlagen werden. Die Künstler für unsere Artworks suche ich mir selbst aus, da gibt es keine festen Kriterien.

Sasi: Diese Frage gebe ich gerne an Babbe weiter. :3

P: Wie habt ihr Kontakte zu diversen anderen (auch japanischen) Gruppen und Künstlern geknüpft? Und zu welchen?

Babbe: Mitte 2015 habe ich den ersten Kontakt mit dem chinesischen Touhou Circle „Yonder Voice“ geknüpft, indem ich eine Collaboration vorgeschlagen hab. Da die Zusammenarbeit sehr gut funktionierte, beschloss Yonder Voice, unsere Alben auf den regelmäßigen Events in Japan (Comiket, Reitaisai) zu veröffentlichen. Neben der Zusammenarbeit mit Yonder Voice habe ich auch Kontakte zu anderen Produzenten aus der Szene geknüpft, meist erfolgt das einfach via Twitter. Hier möchte ich Syrufit, Nhato und Kirin (EastNewSound) besonders hervorheben, da ich deren Touhou Arrangements schon Jahre zuvor sehr gefeiert habe. Mit ihnen zusammenzuarbeiten hat mir dann natürlich besonders viel Spaß gemacht.

Sasi: Sasi ist ein Baum

P: Warum grade diese Musikrichtungen? – „Electro, House, Dubstep und Trance“, was gefällt euch sonst an Musik?

Babbe: Das sind meine Lieblingsgenres. Außerdem habe ich nicht die nötigen Instrumente und Skills um z.B. Metal zu machen. Ansonsten höre ich – neben anderer Doujin Musik – auch das was gerade in den Charts läuft.

Sasi: Ich mag Balladen sehr gerne. Also eher in dieses Orchestrale rein. Aber ich (für meinen Teil) mische auch gerne Dubstep mit Orchestral (aber das gilt nur für meinen Eigenen Circle)

P: Woher stammt eigentlich der Name Frozen Starfall?

Babbe: Schwer zu sagen, der Name taucht in meinen Aufzeichnungen schon Anfang 2014 auf. Es war ursprünglich geplant, dass „Frozen Starfall“ als Circle für Originale Werke, also ohne Touhou-Bezug dient. Einerseits hat es für mich einen Bezug zum Album „Starlight“ von ORANGE☆JAM, welches mich zu der Zeit sehr inspirierte. Andererseits sind Parallelen zu Sasi’s Circlenamen „Blossom Nightfall“ nicht zu übersehen. Eine Mischung aus beidem vermutlich?

Sasi: Mir wurde was anderes erzählt, als es wohl wirklich ist, also passe ich. xD

P: Welche anderen Gruppen hört ihr gern, von welchen Gruppen lasst ihr euch inspirieren?

Babbe: Alstroemeria Records (die uns auch zu den „DANCEFLOOR“ Alben inspiriert haben), Studio Syrup Comfiture, EastNewSound, ALiCE’S EMOTiON, Zytokine, Halozy, Polyphonix. Das sind für mich aktuell die wichtigsten.

Sasi: Syrufit. Und T.Piacere. Manchmal aber auch EastNewSound. x’D

P: Welcher der von euch produzierten Songs ist euer Liebling und warum?

Babbe: Oh Gott, diese Frage hör ich oft… xD – Es ist schwer, sich zu entscheiden, wenn man schon so viel gemacht hat… Ich schwanke zwischen „ZEIT DES MONDLICHTS“ und „GLITTERING HEART“. Beide sind sehr energiegeladen und gehen einem einfach nicht mehr aus dem Kopf!

Sasi: Ich mag meine Lieder generell nicht wirklich, die ich gesungen habe, aber von meinem eigenen Arranger Dasein, wäre es wohl „Blooming“. Ansonsten… find ich Zeit des Mondlichts denk ich ganz in Ordnung x’D

P: Vor welchen Herausforderungen standet ihr bisher?

Babbe: Für mich ist die größte Herausforderung der Zeitdruck. Da sich die Events in Japan, bei denen wir releasen wollen, nicht verschieben lassen, müssen wir uns ab die Abgabedaten halten. Oftmals werden wir erst 1-2 Tage vorher fertig mit den finalen Versionen der Songs. Irgendwo schleicht sich dann meist auch noch ein kleiner Fehler ein. Interessant ist es auch, Lieder nicht für den eigenen Circle zu produzieren, sondern für andere. Bei solchen Collabs ist meist noch viel weniger Zeit und dennoch will man gute Qualität abliefern.

Sasi: Babbe nicht den Kopf abzubeißen. =w=

P: Habt ihr Pläne für die Zukunft oder die allgemeine Karriere?

Babbe: Ich möchte auf jeden Fall weiter in der Szene aktiv bleiben, solange der Hype um Touhou anhält und es mir Spaß macht. Aus dieser Nische auszubrechen, habe ich nicht vor. Allerdings fänd ich es cool, wenn wir auch mal live auftreten könnten!

Sasi: Ich plane nicht wirklich für eine zukünftige Karriere. Ich plane lieber unser reales Leben, für die Karriereplanung ist Babbe zuständig 8D

P: Gibt es etwas, was man den Lesern gerne sagen möchte?

Babbe: Genießt den Sound :3

Sasi: Hi, ich bin Sasi und ich freue mich über Jegliche positive Resonanz :3


Abschließend noch ein großes Dankeschön für die Beantwortung der Fragen.
Falls euer Interesse an Frozen Starfall jetzt geweckt ist oder ihr Sie unterstützen wollt, könnt ihr das hier auf der offiziellen Website und auf dem Youtube Kanal tun.

Arko und stalker, sowie 2 Anons gefällt dieser Artikel.

Ein Kommentar zu “Interview mit Frozen Starfall

  1. Sasi hat etwas besonderes zwischen geistiger Ödnis und purem Zucker.

    Unabhängig davon; Guter Beitrag. Es ist immer ganz interessant, wenn man entdeckt, dass aus den heimischen Gefilden auch ungewöhnliche Gruppen stammen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.