[Quickview] Tsugumomo


Studio: Zero-G
Genre: Action, Comedy, Supernatural, Ecchi, School, Seinen
Episoden: 12
Premiere: 2. April 2017

Story:
Kazuya Kagami never goes anywhere without the precious „Sakura Obi“ his mother gave him. One day a beautiful, kimono-clad girl named Kiriha appeared before him. Kiriha naturally began to live with Kazuya in his room. Then there’s Chisato, Kazuya’s childhood friend with glasses and a ponytail, who meddles in his affairs. Soon there’s also an overprotective older sister who seems to want to take baths with him. Jumble in a huge-chested priestess, a good-looking sorceress named Kokuyoura, beautiful women, and hot girls, and Kazuya’s happy, embarrassing, confusing life begins…

Ein weiterer Anime, in den ich eigentlich gar nicht rein schauen wollte. Aber immerhin ist hier mein erster Eindruck nicht so schlecht wie der von Sakura Quest. Tsugumomo hat mit Kiriha einen recht netten Charakter, welche sich wenigstens nicht aller Klischees bedient. Kazuya ist als Charakter allerdings recht fad. Er bietet bisher nichts anderes als die üblichen, klischeehaften Reaktionen auf das plötzliche zusammentreffen auf einer Person des weiblichen Geschlechts. Das Setting ist ok und die Actionszenen waren überraschend gut. Die Animationen sind nun nichts überwältigendes, für diese Art des Anime aber durchaus ausreichend. Die erste Folge war recht unterhaltend und auch wenn weder die Story noch die Charaktere (bis auf Kiriha) sonderlich gut sind, kann man wenigstens mal in die Serie rein schauen.

Wertung für die erste Episode: