Fazit der Spring Season 2017


Das war sie quasi auch schon wieder: Die Spring Season 2017. Wie immer zu diesem Zeitpunkt läuft bereits eine Umfrage um die Top 10 der Season festzustellen. Nun also wieder zu meinem persönlichen Fazit. Es gab für mich dieses Mal ein paar wirklich gute Serien, die echt unterhaltend waren, aber auch leider auch jede Menge Serien im Mittelfeld und deutlich schlechter. Dem entsprechend habe ich auch wieder einige Serien abgebrochen. Daher erst einmal die Serien, die ich direkt nach der ersten Episode abgebrochen habe und somit es gar nicht Wert sind, groß Worte darüber zu verlieren. Im Anschluss dann wie immer zu jeder Serie ein kleines Fazit.

  • Fukumenkei Noise – Solche Serien sind irgendwie immer Hit or Miss. Dies war ein klarer Miss.
  • Sakura Quest – Ich war eh noch nie ein Fan der Working Series von P.A. Works. Die erste Episode hat hier den Eindruck nur ein weiteres mal unterstrichen.
  • Shingeki no Kyojin Season 2 – Ich weiß nicht einmal, warum ich mir die erste Episode von diesem Mist angetan habe.

Und nun zu den richtigen Titeln:

Alice to Zouroku

Die Serie bot ein interessantes Setting mit sehr sympathischen Charakteren. Unerwartet gab es hier sogar noch gute Action dazu. Nicht so schön war allerdings das Drama und damit verbundene Loli-Suffering. Ich hätte mir hier insgesamt irgendwie ein bisschen mehr Happy Slice of Life gewünscht. Aber auch so war die Serie immer noch ziemlich unterhaltend und gut. 7/10

Busou Shoujo Machiavellianism

An sich habe ich hier genau das bekommen, was ich bereits erwartet hatte: Schlechter Shounen Battle Harem. Zugegeben, es gibt hier ein paar nette Charaktere, das war’s dann aber auch schon wieder. Das Setting, als auch die Story sind nicht gerade berauschend. Insgesamt gab es hier einfach nicht genug um mich am Ball zu halten. Daher blieb hier nur der Abbruch. -/10

Clockwork Planet

Ich weiß immer noch nicht, warum ich die Serie überhaupt bis zum Ende geschaut habe. Die Adaption war absolut grausig und auch was die Animationen anging war die Serie eine ziemliche Enttäuschung. Sowohl den Manga, als auch die Light Novel habe ich echt genossen, aber der Anime war leider echt nicht. Sehr schade. 4/10

Dungeon ni Deai wo Motomeru no wa Machigatteiru Darou ka Gaiden: Sword Oratoria

Danmachi hatte mir damals echt gut gefallen. Durch die Miniviews sollte aber schon deutlich geworden sein, dass ich mit diesem Spin-Off gewisse Probleme hatte. Es gab hier durchaus gute Action und es war auch schön einige Charaktere wiederzusehen. Lefiya als Charakter war aber absolut nervig, unnötig und sämtliche Handlung rund um sie einfach nur schlecht. Sie hat für mich die komplette Serie heruntergezogen. In der Light Novel erfährt man viel mehr über die Gedanken und Beweggründe von Aiz, dies wurde hier alles Zugunsten der Dreckselfe weggelassen. 5/10

Eromanga-sensei

Die Serie war definitiv kein Höhepunkt der Season. An sich gibt es hier nichts wirklich Neues zu sehen und auch wenn die Adaptionen gut sind und die Charaktere sympathisch, gab es hier eigentlich nichts, was besonders hervor sticht. Trotzdem war für mich die Serie ein absolutes Guilty Pleasure und ich habe jede Folge genossen. Emily is best. 5/10

Granblue Fantasy The Animation

 

Obwohl ich mich nie wirklich mit dem Spiel dazu befasst habe, war Granblue Fantasy doch ganz nett zu schauen. Die Animationen waren zwar nur durchschnittlich, dafür hat mir das Setting und auch die Handlung umso besser gefallen. Auch die Charaktere sind echt sympathisch gewesen. Schade nur, dass es keinen richtigen Abschluss gab und der Anime auch nur Werbung für das Spiel war. 6/10

Hinako Note

Ein klassischer Anime im „Cute Girls Doing Cute Things“ Setting. Die Charaktere waren wirklich nett und haben mir gefallen. Manche Gags haben sich aber leider immer wieder wiederholt und in manchen Episoden gab es auch durchaus langweilige Durststrecken. Es war O.K. und hat Spaß gemacht zu schauen, aber es gibt definitiv auch bessere Serien in dem Genre. 6/10

ID-0

In ID-0 habe ich eigentlich nur zum Spaß mal reingeschaut. Die erste Episode hat mich aber direkt überzeugt. Die CG-Animationen sind zwar überhaupt nicht mein Fall, die Charaktere, das Setting und die Handlung konnten aber auf ganzer Linie überzeugen. Dafür, dass ich die Serie eigentlich gar nicht wirklich verfolgen wollte, war es dann doch eine der Serien, auf die ich mich in der Woche am meisten gefreut habe. 7/10

Re:Creators

Re:Creators war in dieser Season eine wirklich positive Überraschung. Zwar ist die Serie bei weitem noch nicht vorbei, aber bisher war sie wirklich Top. Die Action ist hervorragend und untermalt mit sehr guter Musik. Dazu kommen die durchaus brauchbaren Charaktere und eine Reverse-Isekai Handlung. Ich bin gespannt, in welche Richtung sich diese Serie noch entwickeln wird und was sie noch so an Action bringen wird. Die erste Hälfte war schon einmal super. 8/10

Renai Boukun

Ich weiß gar nicht mehr so recht, was ich eigentlich von der Serie erwartet hatte. Zumindest hatte ich aber die Hoffnung hier gute Comedy zu sehen zu bekommen. Dieser Plan ging aber definitiv nicht auf. Die Serie war weder Lustig noch Unterhaltend. Die Charaktere, vor allem die Yandere, war zu sehr auf die Spitze getrieben. Wer auf so überspitzten Humor steht, wird bestimmt Freude an der Serie haben, für mich allerdings war sie absolut nichts. Abgebrochen. -/10

Rokudenashi Majutsu Koushi to Akashic Records

Vom Setting her ziemlich generisch und nichts, was man nicht so oder in ähnlicher Art schon einmal gesehen hat. Dafür stechen hier allerdings die Charaktere hervor. Diese sind wirklich gut gelungen und es sind nicht nur die Hauptcharaktere, die hier vernünftig ausgearbeitet wurden. Auch den Nebencharakteren wurde hier richtig gut Leben eingehaucht. Die Action ist gut, Sisti ist cute und die Handlung war zwar im Endeffekt immer nur Rumia zu retten, aber trotzdem unterhaltend. 6/10

Saenai Heroine no Sodatekata Flat

Auf die Fortsetzung habe ich lange gewartet und meinem Empfinden nach hat sich das Warten gelohnt. Die Charaktere haben sich alle super entwickelt, wobei hier vor allem Katou überaus positiv hervor sticht. Aki bekommt auch
endlich mal die Quittung für sein Verhalten und somit bin ich eigentlich überaus zufrieden mit dieser Serie. Zu meinem Glück fehlt eigentlich nur noch, dass die Light Novel hiervon auf Englisch erscheint. 8/10

Sakurada Reset

Die Serie hatte ein durchaus interessantes Setting, dann aber irgendwie nicht die Charaktere und Handlung um ordentlich darauf aufzubauen. Sie war absolut langweilig gestaltet und jede Folge grenzte sehr stark daran die Schlafkrankheit beim Zusehen auszulösen. Da habe ich es nach den ersten paar Episoden auch nicht mehr ausgehalten und habe die Serie abgebrochen. -/10

Seikaisuru Kado

Mal von dem absolut grausigem CG abgesehen, hatte die Serie eigentlich ein paar gute Ideen. Trotzdem konnte sie mich aber irgendwie nicht richtig überzeugen und nach ein paar Episoden war dann auch schon wieder Schluss bei mir. Ich bin hier auch irgendwie nie so richtig mit den Charakteren warm geworden. -/10

Shuumatsu Nani Shitemasu ka? Isogashii desu ka? Sukutte Moratte li desu ka?

 

An sich bin ich gar kein Fan von zu dramatischen Serien, aber SukaSuka hat es mir echt angetan. Die Charaktere sind super und hinter jeden zweiten Event versteckt sich eine fiese Deathflag. Auch, dass sich die Charaktere im Laufe der Serie richtig Entwickeln ist gut gelungen. Die ganze Lore um die Welt ist gut ausgearbeitet und ich finde eigentlich fast nichts, was ich an der Serie aussetzten kann. Manchmal ist das Pacing ein bisschen zu fix, aber das war’s auch schon. Schade, dass die Serie vorbei ist. 9/10

Tsugumomo

Ich dachte, ich versuche es nochmal mit einer Serie mit höherem Ecchi-Anteil. Aber wie es aussieht, kann ich immer noch nichts mit solchen Serien anfangen. Die Charaktere waren zwar ganz nett, aber weder die Handlung noch der ganze Rest waren dann wirklich überzeugend. Habe es dann auch nicht bis zum Ende durchgehalten. -/10

Tsuki ga Kirei

Sehr nett gestaltete Romance Serie mit absolut glaubwürdigen Charakteren. Insgesamt sehr ruhig gestaltet und vom Pacing her schon fast etwas zu ruhig. Hier grenzte es teilweise schon an Langeweile. Trotzdem eine wirklich unterhaltende Serie mit einem sehr angenehmen Animationsstil. Hat mir durchaus gut gefallen, auch wenn das Pacing wirklich etwas schneller hätte sein können. 7/10

Zero kara Hajimeru Mahou no Sho

Ebenfalls definitiv einer meiner Favoriten in der Season. Zero als Charakter war einfach nur super und die Dynamik zwischen ihr und Mercenary hat einfach Spaß gemacht zu schauen. Die Action allerdings endete teilweise etwas zu abrupt und da hätte ich mir schon mal ein bisschen mehr gewünscht. Weiterhin war Albus für die Handlung zwar ein wichtiger Charakter, aber auch irgendwie ein bisschen nervig. Das Holdem später nach dazu kommt, macht es aber etwas erträglicher. So wie sie war, war die Serie schon gut. Ich glaube aber sie hätte noch besser sein können, wenn Zero und Mercenary mehr im Fokus gestanden hätten und a la Spice and Wolf einfach durch die Gegen gereist wären. 8/10