[Quickread] How NOT to Summon a Demon Lord


Titel: How NOT to Summon a Demon Lord (Isekai Maou to Shoukan Shoujo no Dorei Majutsu)
Autor: Murasaki Yukiya
Illustrator: Tsurusaki Takahiro
Genre: Comedy, Fantasy, Magic
Volumes: 2 Bände bisher übersetzt
Premiere: 2. Dezember 2014

Story:
In regards to the MMORPG Cross Reverie, Sakamoto Takuma boasted an overwhelming strength that was enough for him to be called the Demon King by the other players. One day, he gets summoned to another world with his appearance in the game. There, there are two people that insist „I am the real summon master.“ Takuma gets slave-turning magic used for summoned beasts cast on him by the girls―

However, the peculiar ability „Magic Reflection“ is invoked! The ones that were turned to slaves were the girls!

Takuma was bewildered. He’s the strongest magician but, he doesn’t have any social skills. Panicking, the first words that came out were the ones that he used inside the game role-playing the Demon King?! „I’m amazing you say? Of course I am. I am Diablo… The one feared as the Demon King!“

This is the story the Demon King (acting) that would soon inspire the world and his other world adventure that he plunges through with his absolute strength, raise the curtain!

Die Novel ist in etwa so, wie man es sich nach dem lesen der Synopsis vorstellen kann: Befreit von jeglichem Tiefgang und Charakterentwicklung. Der Protagonist ist ein Sozial-Krüppel und kann nur mit anderen Umgehen, indem er sich hinter seiner Demon King Fassade versteckt. Während andere Novel es trotz einem OP Protagonisten noch schaffen einen Spannungsbogen aufzubauen, kann hier How NOT to Summon a Demon Lord nicht wirklich überzeugen. Die Handlung ist nun nichts besonderes und große Überraschungen gibt es kaum. Auch die Charaktere sind nun nicht wirklich überzeugend. Selbst wenn diese mal wirklich auf ein Problem stoßen, wird dieses recht schnell binnen ein paar Seiten behoben. Meistens reichen aber schon ein paar wohlwollende Worte von Anderen und schon ist wie Welt wieder im Lot.

Auch wenn ich viel an der Novel zu nörgeln habe und mir immer mehr einfällt, je länger ich darüber nachdenke, ist sie immerhin noch für kurzweilige Unterhaltung zu gebrauchen. Manche Charaktere sind durchaus sympathisch und auch wenn an sich nie wirklich viel passiert, macht es Spaß ihre Geschichte zu verfolgen. Mehr als durchschnittlich ist diese Novel aber keinesfalls und mit großen Erwartungen sollte man hier nicht heran gehen. Ganz nach dem Motto: Auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn; gibt es aber auch hier ein paar nette Momente.

Wertung:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.