[Quickread] Infinite Dendrogram


Titel: Infinite Dendrogram
Autor: Kaidou Sakon
Illustrator: Taiki
Genre: Fantasy, Game
Volumes: bisher 5 Bände übersetzt
Premiere: 1. November 2016

Story:
In the year 2043, , the world’s first successful full-dive VRMMO was released. In addition to its ability to perfectly simulate the five senses, along with its many other amazing features, the game promised to offer players a world full of infinite possibilities. Nearly two years later, soon-to-be college freshman, Reiji Mukudori, is finally able to buy a copy of the game and start playing. With some help from his experienced older brother, Shuu, and his partner Embryo, Reiji embarks on an adventure into the world of . Just what will he discover and encounter in this game world known for its incredible realism and infinite possibilities?

Infinite Dendrogram ist ein weiterer Titel, in dem VR MMORPGS eine große Rolle spielen. Im Gegensatz zu Paying to win in a VRMMO, spielt hier die reale Welt bisher allerdings keine wirklich Rolle. Die komplette Handlung spielt sich innerhalb der VR Umgebung ab. Dadurch, dass die Light Novel sich nur auf eine der zwei Welten konzentriert, kann sie hier deutlich besser Worldbuilding betreiben. Die Charaktere gefallen mir hier sehr gut und die Dynamik zwischen Rey und seinem Embryo Nemesis ist super. Auch die anderen Charaktere sind recht sympathisch. Was hier aber wirklich gut gemacht wurde, ist das Kampfsystem und die Action. Dies macht wirklich Spaß zu lesen und auch die Welt ist super. Einzig allein stört mich hier, dass sich die Novel teilweise an kleinen Dingen recht lange aufhalten kann. Dafür kommen andere Momente, wo ich mir mehr Informationen wünschen würde, viel zu kurz.

Wirklich gut umgesetzt ist dieses Embryo System und die Art, wie die Charaktere sich in dem Spiel weiterentwickeln können. Das System, sich in jede Richtung entwickeln zu können, erinnert mich ein bisschen an Only Sense Online, auch wenn es nicht ganz so extrem her ist von den Fähigkeiten her. Ein echtes MMORPG, welches dieses Job-System vernünftig umsetzt, wäre echt mal interessant zu spielen.

Einen Kritikpunkt habe ich hier allerdings noch: die Illustrationen. Ich bin eher ein Fan von klaren, deutlichen Illustrationen, auf denen man auch etwas erkennen kann. Daher bin ich nicht gerade ein Fan von den Illustrationen von Taiki. Mit fortschreiten der Bände sehen die Illustrationen immer mehr aus, als wenn jemand ein Tintenfass umgestoßen hat und man noch schnell eben daraus irgend ein Bild machen musste.

Wertung:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.