[Quickview] Golden Kamuy


Studio: Geno Studio
Genre: Action, Adventure, Historical, Seinen
Episoden: 12
Premiere: 09. April 2018

Story:
In Hokkaido, the far northern lands of Japan, Sugimoto survived the Russo-Japanese war of the Meiji era. Nicknamed „Sugimoto the Immortal“ during the war, he now seeks the riches promised by the gold rush in hopes of saving the widowed wife of his now deceased comrade from the war. During his hunt of gold, he finds hints of a hidden stash of gold by corrupt criminals. Partnering with an Ainu girl that saves his life from the harsh climates of the north, they venture into a survival adventure to race against the criminals that seek the hidden stash.

Wieder was gelernt: Japan hat Ureinwohner. Da sucht man gute Unterhaltung und bekommt eine Geschichtsstunde. Aber Unterhaltung bekommt man hier auch geboten. Und wie. Selten so eine beiläufige Brutalität gesehen. Da wird mal kurz eine Leiche gehäutet, wärend man einem jungen Mädchen vorschlägt, gemeinsam nach einem Goldschatz zu suchen. Sugimoto hat echt keine Skrupel, sich die Hände schmutzig zu machen. Und auch wenn Asirpa keinen Menschen töten will, steht sie Sugimoto in nichts nach. Die zögern beide nicht, einen wütenden Bären zur Not mit einem kleinen Messer anzugreifen.

Golden Kamuy ist kein farbenfrohes, magisches Moe-Land. Eher ein Western mit interessanten Charakteren, deren Motive auch nicht gerade die ehrbarsten sind. Und das müssen sie auch nicht. Es darf auch mal eine Story sein, in der es nicht um das Überleben einer Nation oder des ganzen Planeten gehen muss. Und auch der Artstyle gefällt mir. Abgesehen von den Bären. Die sehen nach erbärmlich billigem CGI aus. Alles andere ist passend zur Serie am Boden der Tatsachen.

Wertung für die erste Episode:

2 Anons gefällt dieser Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.