[Quickread] I’ve Been Killing Slimes for 300 Years and Maxed Out My Level


Titel: I’ve Been Killing Slimes for 300 Years and Maxed Out My Level (Slime Taoshite 300-nen, Shiranai Uchi ni Level Max ni Nattemashita)
Autor: Kisetsu Morita
Illustrator: Benio
Genre: Adventure, Fantasy, Slice of Life
Volumes: bisher zwei Bände übersetzt
Premiere: 13. Januar 2017

Story:
Very ordinary company OL (Office Lady), Azusa Aizawa, died from overwork.

For that reason, she decided to live a slow life in a house in the mountains as an immortal witch with the figure of a 17 year old.

The main source of income is to defeat slimes inhabiting the area to acquire magic stones. She sold these at the Guild in the village. Besides that, she made medicinal herbs, became known as “The Witch of the Highlands”, and lived with respect and trust.

However, as a result of continuing to beat slimes for 300 years, the experience values accumulated too much, and she unknowingly became level 99, the world’s strongest witch .

The level 99 witch now works together in the village with her dragon-girl apprentice in moderation, while helping everyone in the village.

Willkommen zu einem weiteren Quickread und mal wieder handelt es sich um eine Novel aus dem Isekai-Genre! Immerhin wird dies zur Zeit mit am Meisten lizenziert und auf den Markt geworfen. Unsere Protagonisten hier gehört natürlich auch mal wieder der Spezies „Overpowered to the max“ an und somit gibt es hier keine wirklichen Bedrohungen für sie. Dies ist aber auch ganz passend, denn die Novel schlägt insgesamt einen sehr ruhigen und entspannenden Ton an. Wirklich große oder lange Konflikte gibt es hier nicht und die Novel ließt sich einfach nur wie eine gute Slice of Life Story in einer netten Fantasy Welt. Hinzu kommt noch der sehr sympathische Cast, bei dem mir eigentlich noch kein Charakter über den Weg gelaufen ist, denn ich nicht mochte. Auch die Handlung gefällt mir bisher, auch wenn es keine wirklich großen Spannungsbögen hier gibt: Eben eine langsame Slice of Life Handlung. Einzig allein das Tempo ist hier teilweise etwas komisch: Mal wird sich an manchen Dingen ewig aufgehalten, bevor es dann wieder mit einem Affenzahn durch andere Handlungsabschnitte geht. Wenn man sich davon nicht abhalten lässt, sind es aber gerade diese langsamen Passagen, die der Novel am meisten Flair geben und auch am meisten Spaß machen zu lesen.

Wertung:

stalker und einem Anon gefällt dieser Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.