[Quickread] Lazy Dungeon Master


Titel: Lazy Dungeon Master (Zettai ni Hatarakitakunai Dungeon Master ga Damin wo Musaboru made)
Autor: Spanner Onikage
Illustrator: Youta
Genre: Adventure, Comedy, Fantasy
Volumes: Bisher zwei Bände übersetzt
Premiere: 25. April 2016

Story:
„Come on, kill all those bandits for me already!“ „No thanks. I don’t wanna do any work.“ My name is Keima Masuda, and my hobby is spending each day doing exactly nothing… but one fateful night, I was summoned to another world where I met a blonde young girl who I named Rokuko. It seemed that fortune had favored me and I would soon be living a wonderful life free of work. But even though I’m a guy who loves sleeping more than eating, Rokuko demanded that I help her. „Save my dungeon! By the way, since you’re the Dungeon Master, you’ll die too if the Dungeon Core is destroyed.“ The dungeon only had one room, and it was already surrounded by bandits. Seriously? It’s a checkmate already. I’ve gotta break out of this impossible situation so I can stop working and just sleep!

Willkommen bei Tower-Defense, The Novel. Natürlich geht es hier auch nicht ganz ohne Isekai, aber so ist nun einmal der Trend. Unser Protagonist Keima landet in einer anderen Welt und wird dort unfreiwillig zum Dungeon Master. Sein Dungeon in Form von Rokuko verlangt nun von ihm, dass er ihren Dungeon gegen Eindringlinge verteidigt. Allerdings hat sie nicht damit gerechnet, dass er völlige Kontrolle über sie erlangt, wenn er zum Dungeon Master wird. Keima hat allerdings nur zwei Interessen: Schlafen und Füße. Und so verläuft die Novel dann auch: Alles was erledigt werden muss, versucht er mit so wenig Arbeit wie möglich zu tun und hier und dort gibt es dann mal einen Absatz über den Fußfetisch von Keima. Während ersteres in der Novel durchaus seinen Charme hat, wird zweiteres im Verlauf der Geschichte immer absurder und unlustiger. Da setzt schon eher das Fremdschämen ein. Für die nötige Action sorgen die Dungeon Battles. Hier treten zwei Dungeons gegeneinander an und versuchen sich Gegenseitig einzunehmen. Dafür schicken sie Monster in den jeweils anderen Dungeon, während aber auch an der Verteidigung gearbeitet wird. Grob gesagt haben wir hier also Tower-Defense Let’s Play aus der Sicht eines Fußfetischisten. Zum Glück sind die Charaktere an sich aber ok und nehmen hier eine tragende Rolle ein. Im zweiten Band kommt dann auch noch ein neuer Charakter hinzu, welcher mir recht gut gefällt. Irgend einen Schaden haben die Charaktere hier aber alle und die Comedy wird zu sehr darauf ausgelegt diese Anwandlungen der Charaktere überspitzt darzustellen. Da hier dann auch nichts neues humorvolles entwickelt wird, wird leider zu lange auf immer den gleichen Gags herumgeritten. Die Rahmenhandlung rund um die Verteidigung und dem Ausbau des Dungeons ist wiederum recht nett gestaltet und dann auch das, was mich an der Novel mit am meisten interessiert hat. Letztendlich ist Lazy Dungeon Master aber leider nur (wenn überhaupt) gehobener Durchschnitt und hebt sich kaum von der Masse der Isekai-Novel ab.

Wertung:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.