[Quickread] The Unwanted Undead Adventurer


Titel: The Unwanted Undead Adventurer (Nozomanu Fushi no Boukensha)
Autor: Yuu Okano
Illustrator: Jaian
Genre: Action, Adventure, Fantasy
Volumes: Bisher drei Bände übersetzt
Premiere: 25. Oktober 2017

Story:
Rentt Faina, a twenty-five-year-old adventurer, has been hacking away at monsters for a decade. However, without much talent for the job, Rentt finds himself stuck hunting slimes and goblins for meager amounts of coin every day. Little does he know, all this is about to change when he comes across a seemingly undiscovered path in the Labyrinth of the Moon’s Reflection. What awaits him at the end of the path, however, is neither treasure nor riches, but a legendary dragon that wastes no time swallowing him whole! Waking up a short time later, Rentt finds himself not quite dead, but not very alive either—he is nothing more than a pile of bones! Armed with nothing but his trusty sword, tool belt, and ghoulish new looks, Rentt sets off on his quest as a newly reborn Skeleton to achieve Existential Evolution, hoping to one day return to civilization with a more human form.

Will Rentt succeed, or will the labyrinth consume him for the rest of his un-death…?

Und nun wieder eine Fantasy Novel, ohne den ganzen Isekai-Kram. Unser Protagonist Rennt ist ein normaler Abenteurer, der von nichts mehr träumt als irgendwann mal ein richtig bekannter und mächtiger Abenteurer zu werden. Allerdings macht ihm da letztendlich ein Drache einen Strich durch die Rechnung und frisst ihn. Nun erwacht er als Skelett und versucht irgendwie wieder eine richtige, menschliche Form zu erhalten. Insgesamt ein recht netter Ansatz und eine durchaus interessante Story, die sich hier entwickeln könnte. Wenn hier nicht der Punkt wäre, dass der Autor, vorwiegend um den heißen Brei redet. Anstatt mal zu einem Punkt zu kommen, ließt man hier seitenweise die Gedanken von Rentt zu einem Thema, bevor es dann mal wieder kurz voran geht. Normalerweise bin ich ein Fan von guten, inneren Monologen und der Möglichkeit die Gedankengänge der Charaktere nachzuvollziehen. Hier wird dies aber auch die Spitze getrieben und eigentlich schon deutlich übertrieben. Das Resultat daraus ist seitenweise gähnende Langeweile, bis es endlich mal wieder voran geht. Die eher seltenen Action-Szenen sind wiederum gut und überzeugen auch dadurch, dass Rentt zwar durch seine Verwandlung spezielle Fähigkeiten hat, aber nicht grundlegend Overpowered ist, wie es in so manch anderer Novel der Fall ist. Die Charaktere gefallen mir hier eigentlich ganz gut, wobei ich leider Rentt dann doch mit am wenigsten vom Cast mag. Wahrscheinlich liegt das daran, dass er hier und dort immer auf seinen Sinn für Gerechtigkeit und wie man als Abenteurer zu sein hat, besteht. Die Illustrationen in der Novel sind zwar ok, aber keinesfalls überragend. Auch hier gibt es andere Titel, die deutlich mehr in dem Bereich zu bieten haben. Insgesamt ist die Novel somit zwar auch brauchbarer Vertreter des Fantasy-Genres, aber keiner meiner Favoriten.

Wertung:

Ein Kommentar zu “[Quickread] The Unwanted Undead Adventurer

  1. Das um den heißen Brei herumreden ist hier schon extrem. Da entschließt sich Rentt, etwas zu tun, und erklärt erstmal 2 Seiten lang in einem inneren Monolog, warum er das tut, wie er zu der Entscheidung gekommen ist, dass er früher mal in einer ähnlichen Situation war, was er jetzt genau macht und dann kommen nochmal ein bis zwei Seiten über das Dasein als Adventurer, wie ein Adventurer zu leben hat und dass er sein Adventurerleben liebt und von der Gilde geschätzt wird.
    Und dann wird das Ganze wiederholt, weil man ja inzwischen vergessen hat, was man vor ein paar Seiten gelesen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.