Miniviews


shadow

Uchi no Maid ga Uzasugiru – 12: Drama in eine Slice of Life Comedy Serie zu quetschen funktioniert nicht. Die ganze Episode hätte man sich sparen können. Misha macht Drama, Tsubame macht Drama, Midorin ist für 10 Sekunden mal zu was zu gebrauchen, und am Ende reißen sich alle wieder am Riemen. Und vernichten sofort das bisschen Charakterentwicklung, das durch das Drama resultierte.

Die Serie fing zwar gut an und Misha blieb auch bis zum Schluss cute, es wurde allerdings schnell langweilig mit immer den gleichen Gags und langweiligen Charakteren. Und das Ende hat sein übriges getan. 5/10

Sasumotu

Goblin Slayer – 11: Nachdem er die Spuren entdeckt hat, erkennt er schnell, dass er alleine der Lage nicht gewachsen ist. Also versucht er in der Gilde Hilfe zu erhalten. Niemand hat aber wirklich Bock sich mit niederen Goblins abzugeben. Nachdem er ihnen aber den Ernst der Situation klar machen kann, haben wir hier sehr schnell eine schlagkräftige Truppe um den Goblins den Gar auszumachen. Dank den ganzen Taktiken von Goblin Slayer verläuft der Kampf auch echt gut. Nun muss er nur noch selbst den Goblin Lord fertig machen. 9/10

Tensei Shitara Slime Datta Ken – 12: Die Dryade bestätigt es: Ein Orc Lord ist mit seiner Armee auf dem Vormarsch. Rimuru soll nun doch bitte diesen Mal eben besiegen und den Wald retten. Da dies nun doch schon eine Herausforderung ist, ist eine Allianz mit den Lizardmen nun eine gar nicht so schlechte Idee. Diese stimmen zwar zu, haben aber vorher auch noch ihre eigenen Probleme zu bekämpfen: Gabiru reißt die Macht an sich und will direkt gegen die Orcs in den Krieg ziehen, anstatt sich nur zu verteidigen. Dies ist aber natürlich nicht die beste Idee. 8/10

stalker

Anima Yell! – 12: Huch, das war ja schon die letzte Episode. Das ging schnell! Am Tag des Cheerleading-Wettkampf hat ausnahmsweise mal Kohane Probleme mit Lampenfieber. Ausgerechnet das Energiebündel weiß nun nicht mehr, wie man vernünftig lächelt und der Probe-Auftritt wird schon einmal Chaos. Beim eigentlichen Auftritt scheint es dann erst auch schief zu gehen, doch die weiteren vier Mädchen stehen Kohane zur Seite und können sie wieder richten. Es reicht am Ende dann nicht einmal für eine Platzierung, dafür sind die fünf einfach noch zu schlecht. Aber das Training soll weitergehen, neue Aufträge stehen an und es gibt ja auch noch weitere Wettkämpfe. Gute, solide Serie. Uki ist die beste. 7/10

Seishun Buta Yarou wa Bunny Girl Senpai no Yume wo Minai – 12: Ein ausführlicher Blick auf die Vergangenheit von Kaede, als ihr Syndrom anfing und sie eines Morgens nicht einmal mehr wusste wer sie selbst war. Eine große Belastung für Sakuta und ihre Eltern – die Mutter verfällt sogar selbst in einem schlimmen Zustand wegen der Sache. Jetzt, wo Kaede ihr bestes gibt und jeden Tag ein wenig mehr schafft, besteht die Gefahr, dass die neue Kaede verschwindet und die alte wieder ihr Bewusstsein wird. Vor allem nachdem sie und Sakuta eine solch schöne Zeit in der Welt draußen hatten, ist das schon irgendwie fies. Mal sehen wie das nächstes Mal aufgelöst wird. 9/10

Tonari no Kyuuketsuki-san – 12: Sophies Online-Blut-Lieferant ist für ein paar Tage dicht. Sie und Elly haben nichts mehr zu Essen und müssen ein paar Tage hungern. Und so sehr es Akari auch anbietet, sie wollen kein Blut von ihr saugen. Freundschaft und sowas. Als die Blutversorgung wieder gesichert wurde, macht sich Sophie einen Nacht-Spaziergang und Akari kommt mit. Dabei begegnen nach und nach noch einmal den gesamten Cast der Serie, bevor sie an dem Waldstück ankommen, in dem sie sich kennengelernt haben. Sie spielen ihr Kennenlernen nochmal nach und gehen dann Hand in Hand nach Hause. Mmmhh … hat mich nicht ganz überzeugt. 6/10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.