[Quickread] Seirei Gensouki: Spirit Chronicles


Titel: Seirei Gensouki: Spirit Chronicles
Autor: Yuri Kitayama
Illustrator: Riv
Genre: Action, Drama, Fantasy, Romance
Volumes: bisher 4 übersetzt
Premiere: 01. Oktober 2015

Story:
Amakawa Haruto is a young man who died before reuniting with his childhood friend who disappeared five years ago. Rio is a boy living in the slums who wants revenge for his mother who was murdered in front of him when he was five years old.

Earth and another world. Two people with completely different backgrounds and values. For some reason, the memories and personality of Haruto who should’ve died is resurrected in Rio’s body. As the two are confused over their memories and personalities fusing together, Rio (Haruto) decide to live in this new world.

Along with Haruto’s memories, Rio awakens an unknown „special power,“ and it seems that if he uses it well, he can live a better life. But before that, Rio encountered a kidnapping that turns out to be two princesses of the Bertram Kingdom that he lives in.

After saving the princesses, Rio is given a scholarship to the Royal Academy, a school for the rich and powerful. Being a poor orphan in a school of nobles turns out to be an extremely detestable place to be.

Vor kurzem bin ich hier schon einmal in den Manga gerutscht und da ich bereits wusste, dass es auch die Light Novel gibt, habe ich einfach mal rein gelesen. Der Manga machte eigentlich einen ganz guten Eindruck und von daher kann man den Schritt ja mal wagen. Nun würde ich allerdings gerne diesen Schritt wieder zurück nehmen… Während der Manga durchaus bereits nette Details hat und Einblicke in die Charaktere zeigt, strotzt die Light Novel mit etwa so viel Substanz wie eine Hühnersuppe. Allerdings wusste das Hühnchen nichts davon, dass es in der Suppe sein sollte. Hier muss ich leider mal sagen, dass der Manga besser ist als die Novel. Der Protagonist nimmt einfach alles so hin, seine Gedanken werden in Einzeilern abgehandelt und die Handlung springt durch die Gegend. Gerade die Zeitsprünge wurden in der Manga-Version (wahrscheinlich durch die Illustrationen) deutlich besser herüber gebracht als in der Novel. Die Illustrationen in der Novel gefallen mir nun auch nicht sonderlich. Der Zeichenstil ist einfach keiner, an dem ich persönlich gefallen finde. Die Handlung kann nun im ersten Band auch noch nicht wirklich überzeugen und bietet auch nichts, wovon sich dieser Titel nun irgendwie positiv im Isekai-Genre hervorhebt. Somit bleibt nach dem ersten Band, gerade im Vergleich zum (bereits mäßigen) Manga, ein fader Geschmack von wässriger Hühnersuppe im Mund zurück.

Wertung:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.