[Quickview] Boku-tachi wa Benkyou ga Dekinai


Studio: Studio Silver, Arvo Animation
Genre: Comedy, Ecchi, Romance, Slice of Life
Episoden: ???
Premiere: 7. April 2019

Story:
His late father always said that a useless man should strive to be useful, so to that end, third-year high school student Nariyuki Yuiga dedicated himself to becoming a high-achieving student in his school, despite his history of poor grades. In order to give his destitute family a better life, his ultimate goal is to obtain the special VIP nomination, a prestigious scholarship covering all future university tuition fees. Although Nariyuki could feasibly be a shoe-in for the nomination, he is constantly overshadowed by classmates Rizu Ogata and Fumino Furuhashi in mathematics and literature, respectively.

To his delight, Nariyuki receives the nomination, but there’s a catch: he has to tutor his two star classmates, who are each hopelessly mediocre at the other’s subject of expertise! To make matters worse, the subjects they are horrible at are the same subjects they want to pursue for their future. As the time to submit university applications draws nearer, Nariyuki must find an effective tutoring method for the girls before it’s too late.

Und weiterer Anime rund um das Thema Nachhilfe und Unterricht. Dieses mal allerdings zum Glück ohne das nervige herumgetsundere und dumme Behandlung des Protagonisten. Dafür bisher auch ohne sonderlichen Tiefgang. Probleme und Backstory der Charaktere und somit auch deren kompletten Bewegungsgründe werden mal eben pro Charakter in 2 Minuten in einem kurzen Dialog abgehandelt und weiter geht es mit dem Salat. Der Fokus liegt hier deutlich stärker auf dem Slice of Life- und Comedy-Teil. Dies ist mir durchaus recht, bietet Boku-tachi wa Benkyou ga Dekinai so doch durchaus brauchbare, seichte Unterhaltung für zwischendurch. Die Charaktere gefallen mir schon einmal, stechen von ihren Persönlichkeiten her bis dato aber nicht wirklich hervor. Hier gibt es den guten Einheitsbrei aus Mudderns Schnellkochtopf. Fraß, der sich bereits seit Jahren bewährt hat, kann ja wohl nicht schlecht sein. Erfrischend ist es allerdings auch nicht… Als besonderes Schmankerl gibt es nächste Episode dann zum Nachtisch auch noch die Sportskanone um die Klischeekomode weiter zu füllen. Die Animationen sind passend, bieten neben dem, was aber minimal von einem Anime erwartet wird allerdings auch nichts. Die Comedy ist okay und hatte sogar seine ein, zwei guten Momente. Der Rest traut sich aber nicht aus dem Sumpf des Durchschnitts heraus und somit gibt es keinen Aufhänger, der die Serie nun irgendwie wirklich positiv hervorheben würde. Da ich aber bekanntlich Slice of Life mit halbwegs brauchbaren Charakteren und hier und dort einem guten Gag bekanntlich nicht widerstehen kann, bin ich durchaus bereit, hier dann sogar doch noch eine leicht angehobene Bewertung unter dem Tisch hervor zu holen.

Wertung für die erste Episode:

Einem Anon gefällt dieser Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.