[Quickview] Midara na Ao-chan wa Benkyou ga Dekinai


Studio: Silver Link.
Genre: Comedy, Ecchi
Episoden: ???
Premiere: 6. April 2019

Story:
When Ao was in kindergarten, she smiled ear-to-ear as she told her classmates how her father (a bestselling erotic author) chose her name: “A as in apple and O as in orgy!” That day still haunts her ten years later as she studies with a single goal in mind: get into an elite university and achieve independence from her father once and for all. She has no youth to misspend and no time to think about boys… until her classmate, “King Normie” Kijima, approaches her with a shocking confession of love. She tries to lose Kijima, but he just can’t take a hint… and as her mind runs wild with impure thoughts, she realizes her father has totally influenced her!

Ah Silver Link.. Was ist nur aus dir geworden? Wie viel Geld wurde dir zugesteckt um so einen Haufen von unlustigem Müll zu produzieren? Zum Glück habt ihr diese Season ja noch Kenja no Mago um euch irgendwie wieder zu rehabilitieren. Midara na Ao-chan wa Benkyou ga Dekinai kann auf jeden Fall nur ein schlechter Witz sein. Charaktere mit so viel Tiefgang wie ein Plattbodenschiff, Humor bei dem die Mundwinkel wie angenagelt in einer waagerechten Postion bleiben und ein Ecchi Anteil… der dann nicht einmal wirklich Ecchi ist. Hier fühle ich mich wohl, denn hier muss ich mir nicht viel Gedanken darüber machen, was ich über die Serie schreibe. Die erste Episode spricht schon Bände darüber, was man vom Rest der Serie erwartet kann: Schlechte Comedy aus der Schmuddelkiste, ein Kerl der anscheinend als einziger halbwegs normal denkt und eine Protagonistin die in etwa so viel Charme hat wie ein Eimer Mörtel. Zum Glück ist hier das Leiden nach gut 12 Minuten vorbei und man ist von der Folge erlöst. Das war für mich dann auch direkt das Ende der Serie, denn weiter verfolgen werde ich es sicherlich nicht.

Wertung für die erste Episode:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.